Space Jam Nostalgie w/ Fenna und dem Jordan 8

Es ist schon lange her, dass man das Haus verlassen musste, um die Filme zu bekommen, die man wirklich sehen möchte. Jetzt brauchen wir nicht einmal die Couch verlassen, können unterwegs auf unserem Handy alles gucken oder unsere eigene Heimkino-Projektion im Schlafzimmer anschmeißen, die eine ganze Wand einnimmt.

Es lässt sich schon schnell vergessen, warum wir uns in die Leinwand überhaupt verliebt haben. Und doch gibt es so einige Filme, die wir in unserer Kindheit rauf und runter schauen wollten. Wir wollten sie in jeder freien Minute sehen, selbst dann, wenn man genau wusste, dass man dafür eigentlich gerade gar nicht die Zeit hat. Genau ein solcher Film war damals Space Jam mit den Looney Tunes und Micheal Jordan für mich. Auch wenn Highsnobiety ein Open-Ed veröffentlicht hat, mit all den Gründen, warum gerade dieser ikonische Film so gaaar nicht gut war. Aber das ist meinem jüngeren Ich so ganz egal gewesen, und das ist doch eigentlich das Einzige, was zählt. Und auch wenn ich mit vielen Sachen übereinstimmen kann, sollte man bei Space Jam einfach mal den Kopf ausschalten, sich das Popcorn schnappen und ein Stück Kindheit genießen. Dabei kann man dann auch ruhig so tun, als wäre Adulting noch sehr, sehr weit weg.

View this post on Instagram

#22YearsAgoToday, #SpaceJam was released in #Theaters #90s!

A post shared by ThatTime (@thattimethrowbacks) on

Wer oder was diesen Film so besonders gemacht hat? Lola Bunny! Ihre Persönlichkeit ist ein Mix aus Tomboy und Female Fatale. Sie ist tough, unabhängig, selbstständig und lässt sich dabei von niemandem etwas gefallen. Obwohl die Tunes erst nicht an ihre Fähigkeiten glaubten – nur weil sie weiblich war –, haben sie ihre Skills ins Team gebracht. Nebenbei war sie auch noch blond und hatte blaue Augen – genau diese Attribute und ihr starker Charakter waren ausschlaggebend, dass man sich gerne mit ihr identifiziert. Ganz im Sinne von „when I grow up, I want to be”…

In den letzten Jahren wurde immer wieder spekuliert, ob es ein Sequel geben wird – mit Lebron James in der Hauptolle des GOAT, Michael Jordan. Doch genauso oft wurden diese Gerüchte wieder begraben. Verschiedene Regisseure wurden zu verschiedenen Zeiten an das Projekt angeschlossen und der Film wurde mehrfach für tot erklärt.

Jetzt sieht es allerdings wieder so aus, als würde es Space Jam 2 bald wirklich geben. Vor ein paar Tagen habe ich in einem Vintage-Shop in Hamburg diese OG Space Jam Duffle Bag gefunden und sie natürlich, ohne zu zögern, mitgenommen! Ich wusste direkt, mit welchen Schuhen ich sie kombinieren würde. Nicht nur kam dieser Jordan 8 erstmals in meinem Geburtsjahr 1993 heraus, er wurde unter dem Namen „Bugs Bunny” released. Nicht weil Bugs, Michael und Marvin the Martian viele commercials mit Jordan Brand promoteten, sondern wegen den Straps, die wie „Bunny Ohren” aussehen.

Die Straps sind eigentlich da, um den Schuh fester zu machen, wenn jemand weitere Füße hat und Probleme den Schuh deshalb zu tragen. Interessanter Sidefact: Tinker Hatfield wollte nicht, dass der Jordan 8 ein klassisches NIKE Branding bekommt. Er fand, dass der Jumpman einzeln schon stark genug sei. Somit war dieser Jordan der erste ohne NIKE Logodetail. Und auch jetzt steht für mich außer Frage, dass dieses Model für mich eines der stärksten Designs der Marke ist. Und ganz nebenbei noch perfekt zu meinem Space Jam Look passt.

Auch wenn die Looney Tunes für die nächsten Generationen wohl nicht mehr so relevant sein werden, erhoffe ich mir, dass der zweite Teil genau die gleichen Charakter stärkenden Attribute mit sich bringt. Vor allem eine toughe Lola, die sich von nichts und niemandem etwas gefallen lässt…mit Charme und Eleganz.

Outfit: Top: 032c | Hose: Vintage Versace | Schuhe: Jordan 8 “Bugs Bunny”

Fotos: @tornschuhjette